Mr. Burns TOK 3.0

Ich vermute viele haben bezweifelt, dass der heute Tag überhaupt noch kommt. All denen möchte ich hiermit, zumindest virtuell, vor’s Schienenbein treten. Wenn ich sage, ich mach was, dann mach ich es auch!

BurnsTOK_3_0_49_0.zipBurnsTOK_3_0_49_0.zip Mr. Burns TOK
Von dieser Datei ist eine neuere Version verfügbar
[129 KB; MD5: 7868fdb2a0f1c26d28cb88c618bf21e3; Mehr Info]

Hier ist es: Mr. Burns TOK in der Version 3.0

Komplett neu geschrieben! Diesmal in C# für einfachere Wartung und Fehlerbereinigung in der Zukunft.  Einfach herunterladen und ausführen (kein Setup).
Ihr braucht nur das Dotnet Framework 2 auf eurem Rechner, und vermutlich habt Ihr es schon.

Getagged mit:
4 Kommentare zu “Mr. Burns TOK 3.0
  1. Christof sagt:

    Hallo lieber Sebastian,

    vielen Dank für die neue Version.
    Ich hab diese eben entdeckt und ich habe sie schon im Einsatz.

    Wirklich 1A. Schön im Hintergrund mit einem NotifyIcon.
    Evt. solltest du noch einen Obfuscator verwenden.

    Denn so lieferst du den Source gleich mit der exe aus.

    lg Christof

    • SGrottel sagt:

      Freut mich das Burns3 seinen Zweck erfüllt.
      Ich hab über Obfucator nachgedacht, aber ehrlich gesagt, ist es mir bei Burns egal.
      Vielleicht gebe ich den Source irgendwann einfach so raus.
      Ist jetzt ja nicht so, als wären da super geheime Algorithmen drin. 😉

  2. Susanne Dittrich sagt:

    Hallo,
    Kann die IT prüfen ob ich mr Burns verwende?

    • SGrottel sagt:

      Hallo,
      Im Prinzip, Nein. Burns erzeugt keinerlei Netzwerk-Traffic oder ähnlich auffälliges. Burns „simuliert“ nur Tastendrücke, verhält sich also genau so wie deine normale Tastatur auch (nicht ganz). Ein ähnliches Programm wäre z.B. AutoHotkey (leicht per Google zu finden). Im Prinzip.

      Wenn dein Rechner überwacht wird, dann kann man schon rausfinden, welche Programme laufen, und wie sich diese Programme verhalten. Das ist das Prinzip eines Viren-Scanners. Deine IT wird aber so eine Überwachung höchstwahrscheinlich nicht durchführen, da die vermutlich schlicht illegal wäre. Dazu muss ich aber natürlich noch sagen, ich bin kein Anwalt oder ähnliches.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.